DANTONS TOD

von Georg Büchner

Premiere: 07.10.17 (Theater Hof, Großes Haus)

Regie: Malte C. Lachmann; Ausstattung: Ursula Gaisböck; Dramaturgie: Thomas Schindler, Lothar Krause; Regieassistenz: Ewelina Kukushkina, Kayda Bryant, Jasmin Zamani

Besetzung: Danton - Dominique Bals, Camille - Jörn Bregenzer, Robespierre - Volker Ringe, St. Just - Oliver Hildebrandt, Herman - Ralf Hocke, Simon - Peter Kampschulte, Lacroix - Marco Stickel, Lucile - Kathrin Horodynski, Julie - Marina Schmitz, Marion - Peggy Bachmann
 

1794, Paris: Der 'Terreur' - die Terrorherrschaft - regiert Paris und ganz Frankreich und die Ideale, die die Revolutionäre in den Jahren zuvor für die Gestaltung einer neuen Nation anstrebten, sind nur noch Rhetorik. In diesem Setting bewegen sich die Figuren in Georg Büchners Drama, das er 41 Jahre nach den historischen Ereignissen in Frankreich schuf. Auf einem sprachlich sehr komplexen Niveau beleuchtet er die unterschiedlichen Herangehensweiesen seiner Protagonisten Danton und Robespierre und ihrer Anhänger*innen an diese verfahrene und existenzbedrohende Situation. Einst kämpften sie gemeinsam für die gleiche Sache, nun sind sie bis auf's Blut verfeindet. Was ist nun zu verfolgen: Ist das Festhalten an der Radikalität der revolutionären Ideen das Lösung des Problems oder gilt es, im Sinne der Realpolitik Kompromisse einzugehen, diplomatisch zu verfahren und das Morden für die eigene Sache zu beenden? Die Frage nach dem Umgang mit einem Zustand, in dem klar wird, dass sich Ideale per Definition nicht umsetzen lassen und in der es politisch anscheinend kein Vor und Zurück mehr gibt, scheint heute aktueller denn je. Diese Thematik gilt es nun zur Spielzeiteröffnung am Theater Hof aus Büchners bekanntem Stoff herauszuschälen. Mit dabei bei meinem ersten Engagement dort ist wie auch schon bei UNTERWERFUNG in Dresden und Düsseldorf Ursula Gaisböck, die für die Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnen wird.